Informationen der GWN
zur aktuellen Corona-Situation

17. März 2020

Liebe Nümbrechterinnen,
liebe Nümbrechter,

die GWN ist gut aufgestellt. Damit sind die Energie- und Wasserversorgung für alle Einwohnerinnen und Einwohner sowie das Internet für alle Luzie-Kunden gesichert. Es sind keinerlei Probleme zu erwarten.

Die folgenden Maßnahmen haben wir eingeleitet:

  • Der Kundenverkehr in der Geschäftsstelle ist zurzeit eingestellt, ein persönlicher Besuch in der Schulstraße 4 ist im Moment leider nicht mehr möglich. Damit wollen wir sicherstellen, dass die GWN arbeitsfähig bleibt und dass unsere Techniker oder Mitarbeiter*innen nicht plötzlich in Quarantäne gehen müssen. Wir sind aber selbstverständlich per Telefon und Email erreichbar.
  • Derzeit hat die GWN acht Mitarbeiter*innen im Homeoffice, es wird also jetzt schon von zu Hause aus gearbeitet. Damit sind unsere Mitarbeiter*innen getrennt voneinander tätig und sichern so die Arbeitsfähigkeit für den Ernstfall. Auch alle anderen Mitarbeiter*innen sind technisch darauf vorbereitet, bei Bedarf ebenfalls ins Homeoffice zu wechseln.
  • Wir haben Rufumleitungen eingerichtet, so dass Sie während der Geschäftszeiten immer jemanden bei der GWN erreichen können. Wir rufen Sie auch zurück, wenn Ihre Nummer bei uns auf dem Display erscheint und Sie uns einmal nicht direkt persönlich erreichen konnten. Und natürlich sind auch unsere Notfallnummern weiterhin (… und bitte nur für Notfälle!) geschaltet.
  • Unsere Techniker sind weiter für Sie im Einsatz und unterwegs. Dabei beachten sie eine Reihe aktueller Sicherheitsvorkehrungen, um ein Infektionsrisiko weitestgehend auszuschließen. Auch die Techniker arbeiten getrennt voneinander, damit auch hier im Ernstfall jederzeit eine Besetzung gewährleistet ist.
  • Alle bereits fest vereinbarten ONT-Termine (betrifft Luzie-Kunden) werden noch durchgeführt. Wir müssen aber auch in diesem Bereich alle Kontakte möglichst vermeiden und wollen darum nur noch in besonders dringenden Fällen neue Termine für ONT-Einbauten vereinbaren – natürlich nur da, wo die technische Verfügbarkeit bereits gegeben ist.
  • Die Energieversorgung ist derzeit – auch überregional – weder gefährdet noch beeinträchtigt. Bei etwaigen Netzstörungen in unserem Gebiet geht alles seinen »normalen« Gang, selbstverständlich werden unsere Techniker sich sofort darum kümmern. Wir haben genug Material vorrätig, so dass wir keine Probleme erwarten. Auch unsere Dienstleister sind gut vorbereitet.
  • Bitte informieren Sie sich auch regelmäßig an dieser Stelle oder auf Facebook über den aktuellen Stand.

Mit freundlichem Gruß, bleiben Sie gesund!

Karina Tuttlies und Stefan Muth
Geschäftsführung der GWN Gemeindewerke Nümbrecht GmbH

Eindämmung des Corona-Virus

13. März 2020
Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

in Absprache mit dem Bürgermeister hat die GWN sich dazu entschlossen, den persönlichen Kundenverkehr in der Geschäftsstelle vorübergehend einzustellen. Damit ist ein Besuch in der Schulstraße 4 zurzeit nicht mehr möglich.

Damit wollen wir sicherstellen, dass unser Unternehmen arbeitsfähig bleibt, auch für den unwahrscheinlichen Fall, dass es – ausgelöst vielleicht durch einen Besucher – zu einem Verdachtsfall auf Covid-19 (»Corona«) kommen sollte. Wir wollen verhindern, dass unsere Techniker oder Mitarbeiter*innen plötzlich in Quarantäne gehen müssen.
    Selbstverständlich sind wir aber telefonisch unter der Nummer 02293 9113 0 für Sie erreichbar. Auch unsere Techniker sind weiter für Sie unterwegs und beachten dabei eine ganze Reihe aktueller Vorsichtsmaßnahmen, um ein Infektionsrisiko weitestgehend auszuschließen.


Wir hoffen auf Ihr Verständnis für diese Vorsichtsmaßnahme und hoffen mit Ihnen, dass die Situation sich möglichst bald wieder verbessert.

Mit freundlichem Gruß, und bleiben Sie gesund!


Karina Tuttlies, Stefan Muth
GWN Gemeindwerke Nümbrecht GmbH

Innovation in Nümbrecht: Kalte Nahwärme für Benroth

Seit über zwei Jahren arbeitet die GWN Gemeindewerke Nümbrecht daran, ein zukunftsweisendes Pilotprojekt voranzubringen, bei dem ein hochmodernes, klimafreundliches Nahwärmeangebot für bestehende Bauten in Benroth realisiert werden soll.
    Die GWN wollte unbedingt versuchen, den gleichzeitig stattfindenden Glasfaserausbau mit dem Nahwärmeprojekt zu synchronisieren, damit die Straßen im Ort nicht zweimal kurz hintereinander aufgerissen werden müssen. Auf Grund der unterschiedlichen Fördermittelgeber und der jeweiligen Zuständigkeiten waren viele Gespräche und Verhandlungen nötig.
    Nun hat die GWN für ihr Nahwärme-Projekt, welches über LEADER gefördert wird, die Erlaubnis erhalten, mit dem Ausbau zu beginnen, und kann diesen gemeinsam mit dem Breitbandausbau stattfinden lassen.


Am 12. März wurde bei strahlendem Wetter in einem kleinen Festakt im Beisein der Presse der Baubeginn für das Projekt gestartet. Anwesend waren der Nümbrechter Bürgermeister Hilko Redenius (heute auch in seiner Funktion als Vertreter des europäischen Förderprogramms LEADER in Oberberg), Landrat Jochen Hagt, der Vorsitzende des Aufsichtsrats der GWN Gerhard Dittich, die Geschäftsführung der GWN Karina Tuttlies und Stefan Muth sowie einige der Anwohner, die sich an das neue Nahwärmenetz anschließen werden.

Presseberichte finden Sie beispielsweise auf den Seiten der Oberbergischen Volkszeitung sowie bei Oberberg Aktuell.

Sturmschäden durch »Sabine«

+++ Aktualisiert +++

12.55 Uhr: Alle Orte in Nümbrecht sind wieder am Netz. Unsere Teams sind aber weiter unterwegs, damit unser Stromnetz stabil bleibt.

+++ Aktualisiert ++++

Der Sturm hat das Oberbergische wieder einmal ordentlich durchgeschüttelt und auch Nümbrecht erwischt. Die erste Störung im Netz der GWN wurde gegen 1.30 Uhr gemeldet, umstürzende Bäume sind auf 10-kV-Leitungen gefallen. In mehreren Orten fiel der Strom aus, und unsere Techniker rückten an.

Die GWN war mit mehreren Trupps gleichzeitig unterwegs. Bei Sturm und strömendem Regen ist das Instandsetzen nicht ganz ungefährlich, aber noch im Laufe der Nacht wurde ein Großteil der Schäden wieder repariert und der Strom wieder eingeschaltet.

Aktuell (10.09 Uhr) ist noch eine Strecke unterbrochen, da ein Mast umgeknickt ist, darum sind zurzeit Lindscheid, Niederelben, Grunewald und Straße noch ohne Strom. Unser Team ist vor Ort und arbeitet daran. Der teilweise immer noch heftige Regen macht die Arbeiten nicht immer leicht, aber wir sind zuversichtlich, die Schäden schnell reparieren zu können.


Ihre GWN

Die GWN ist vorbereitet


Bild: Elias Sch./Pixabay

Sturmtief »Sabine« kommt …

Liebe Kundinnen, liebe Kunden,

in den Medien wird dem bevorstehenden Sturm breiter Raum eingeräumt, und selbstverständlich haben auch wir uns für alle Fälle vorbereitet. Alle unsere eigenen Techniker sind ab Sonntag Nachmittag im Einsatz oder in stetiger Bereitschaft. Dazu kommen einige Firmen, mit denen wir zusammenarbeiten, die ebenfalls die ganze Nacht über in Rufbereitschaft sind.

In Nümbrecht können Sturmschäden leider nie völlig ausgeschlossen werden, da es auf Grund der Ausdehnung unserer Flächengemeinde viele Freileitungen gibt, die beispielsweise durch stürzende Bäume beschädigt werden können. Aber: sollte irgendwo der Strom ausfallen, wird dies in unserem Netz angezeigt, und wir werden sofort darangehen, den Schaden zu beheben.

Bitte rufen Sie uns darum möglichst nur in wirklichen Notfällen an, damit die Telefonleitungen frei bleiben.

Unsere Mitarbeiter*innen sind die ganze Nacht über im Einsatz, um Anrufe entgegen zu nehmen und um etwaige Arbeiten zu koordinieren.

Bereiten Sie sich vor
Wir hoffen, dass es nicht zu Stromausfällen kommen wird, aber es ist leider nicht völlig auszuschließen. Es kann darum nicht schaden, wenn Sie für alle Fälle eine geladene Taschenlampe und ggf. ein paar Kerzen vorbereiten, damit Sie im Fall der Fälle nicht im Dunkeln sitzen.

Ihre GWN

10.000 Bäume für Nümbrecht


Ein Baum als Geschenk zur Abrechnung …?
Das Abrechnungsgeschenk der GWN sieht in diesem Jahr etwas anders aus. Statt eines industriell hergestellten Gegenstandes wollen wir ein Stück Zukunft verschenken und für jede/n Kunden/Kundin einen Baum pflanzen. Dieser Baum soll wachsen und gedeihen und so mit dazu beitragen, dass Nümbrecht auch in der Zukunft ein lebenswerter Ort für alle bleibt.
Wo werden die Bäume gepflanzt?
Wenn Sie sich selbst darum kümmern möchten (… und die Möglichkeit für einen Baum auf Ihrem Grundstück haben), können Sie sich Ihren persönlichen Setzling am 25. April 2020 abholen und dann selbst pflanzen. In diesem Fall senden Sie uns bitte die Postkarte (selbstverständlich portofrei) zu, die Ihrer Abrechnung beilag.
Was ist, wenn ich keinen passenden Gartenplatz habe?
Die Bäume aller anderen Kunden werden auf einem Grundstück der Gemeinde an der Bahnhofstraße gepflanzt. So entsteht unmittelbar am Ortsrand ein neuer Mischwald, ein willkommenes Biotop für viele gefährdete Insekten, Vögel und andere Tiere. Als erster Schritt werden hier 2.000 Baumsetzlinge gepflanzt. Wenn diese den Sommer gut überstanden aben, wird – voraussichtlich schon im Herbst – die nächste Tranche gepflanzt.


Warum müssen Bäume gepflanzt werden?
Man sieht es vielleicht nicht immer auf den ersten Blick, aber durch die sich ändernde Witterung mit heissen Sommern, zu wenig Regen sowie durch Borkenkäfer und Co. hat unser »normaler« Wald echte Probleme. Es müssen verstärkt Baumsorten angepflanzt werden, die besser an die neuen Wetterbedingungen angepasst sind. Statt Monokulturen ist ein standortgemäßer Mischwald das Ziel.
Wo kommen die neuen Bäume her?
Das Projekt wird fachkundig von Herrn Malte Haase, Revierförster, Regionalforstamt Bergisches Land, begleitet. Alle Pflanzen kommen aus der Region und sind damit an den Standort angepasst. Auf Grund der vielen Waldschäden ist die Nachfrage nach Baumsetzlingen in den Baumschulen im Moment aber sehr hoch, und darum sind die Bäumchen noch relativ klein. Die Bestellung der Setzlinge erfolgt, wenn wir wissen, wie viele Kunden ihren Baum selbst pflanzen wollen. Bitte senden Sie uns die Karte daher möglichst schnell zurück. Voraussichtlich wird es Weißtannen, Douglasien, Buchen, Traubeneichen und Birken geben. Am 25. April kann sich dann jeder, der eine Karte geschickt hat, einen Baum aussuchen – solange der Vorrat reicht.
Wann sind die Setzlinge da?
Am 25. April, dem »Tag des Baumes«, lädt die GWN zu einer Veranstaltung am – dann schon teilbepflanzten – zukünftigen »GWN-Wäldchen« an der Bahnhofstraße ein. An diesem Tag gibt es zahlreiche Informationen zum Thema Wald, Spiele und Bastelaktionen für Kinder sowie Essen und Trinken. Alle Kunden, die selbst pflanzen wollen und die uns rechtzeitig die beiliegende Postkarte gesendet haben, können sich dann ihren GWN-Setzling abholen.
Wie geht es weiter?
In den kommenden Jahren möchte die GWN insgesamt 10.000 Bäume pflanzen. Wenn Ihr Dorf eine verfügbare Fläche hat, können Sie uns gerne ansprechen.

Am 25. April von 12.00 bis 16.00 Uhr feiern wir den Tag des Baumes!