Der Herkunftsnachweis bei Naturstrom

Das Bundesumweltamt hat einen dreieinhalbminütigen Informationsfilm zum Thema Naturstrom veröffentlicht, der anschaulich erklärt, was es damit auf sich hat.

»RenewablePLUS«

Das Label »RenewablePLUS« garantiert, dass die Betreiber/Eigentümer der Kraftwerke, aus denen die Herkunftsnachweise kommen, den Ausbau der erneuerbaren Energien fördern. Sie investieren entweder in komplett neue Anlagen oder in den Ausbau und die Erweiterung bestehender Anlagen. Auch können Investitionen in ökologische Maßnahmen im Rahmen der Erzeugung von Strom aus erneuerbaren Energien getätigt werden. Die Investitionen der Betreiber / Eigentümer erfolgen im jeweiligen Jahr der Stromerzeugung in Kraftwerke bzw. Projekte, die neu realisiert werden und somit eine zukünftig höhere Stromerzeugung garantieren und eine ökologische Verbesserung sind.

kombilogo_neu

Das aktuelle Zertifikat des TÜV Rheinland finden Sie hier.
Wenn Sie sich für die Kriterien interessieren, nach denen der TÜV Rheinland vorgeht, finden Sie diesen Katalog hier zum herunterladen.

 

Naturstrom: So funktioniert es

Bereits im Jahr 2008 haben wir in der damaligen Pressemeldung einige Hintergrundinformationen für unsere Kunden zusammengestellt:

Gemeindewerke Nümbrecht stellen um auf Ökostrom

Die Gemeindewerke Nümbrecht stellen ihr Angebot für private Verbraucher auf Ökostrom um. Damit werden alle Haushalte – und die öffentlichen Gebäude – in Nümbrecht mit ökologischer Energie versorgt. Die Umstellung ist für die Abnehmer kostenneutral, die Strompreise werden durch die Umstellung also nicht erhöht.
Der ökoligisch produzierte Strom wird durch Zertifikate nachgewiesen. Zu diesem Thema gibt es sicher unterschiedliche Ansichten, unzweifelhaft wird durch die immer mehr um sich greifenden Umstellungen aber dokumentiert, dass eine hohe Nachfrage nach sauberer Energie besteht.

Ökostrom

Niemand bestreitet heute noch ernsthaft die Gefahren, die von einem hohen Energieverbrauch für die ganze Welt ausgehen. Ganz besonders im Fokus ist dabei der CO2-Verbrauch, der als Indikator für einen entweder verschwenderischen oder eher nachhaltigen Umgang mit unseren Ressourcen gilt. Fast jede Form der Stromgewinnung führt zu einem CO2-Ausstoß, da ist es nachvollziehbar, dass ein geringerer Stromverbrauch auch weniger CO2 in die Atmosphäre leitet. Die – theoretisch – saubere Möglichkeit, Strom aus Kernkraft zu gewinnen, ist wegen der unabsehbar hohen Folgekosten und der möglichen – ganz erheblichen – Umweltschädigung leider keine wirkliche Alternative.
Es gibt allerdings auch die Möglichkeit, Strom ganz ohne CO2-Ausstoß zu produzieren indem regenerative Energien genutzt werden. Wasserkraftwerke, Gezeitenkraftwerke oder Windkraftwerke liefern so genannte »saubere« Energie. Je höher die Nachfrage nach dieser sauberen Energie ist, um so mehr werden auch die großen Stromkonzerne in diesem Bereich investieren, und um so sauberer wird auf lange Sicht die Stromproduktion.

Strom ist grundsätzlich eine andere Ware als beispielsweise Eier. Man kann sich dies wie einen großen, in ganz für ganz Europa existierenden Stromsee« vorstellen. Dieser See wird an vielen Stellen gefüllt (aus Kohle-, Kernkraft, Wind- und Wasserkraftwerken), und an vielen anderen Stellen wird Strom entnommen werden kann. Dem Strom, der am Ende aus der Steckdose kommt, kann man nicht ansehen, wie oder gar wo er erzeugt wurde, er »schmeckt« immer gleich.
Das Beste wäre sicher, wenn man ein sauberes Wasserkraftwerk ganz in der Nähe hätte, bei dem man seinen Strom direkt beziehen könnte. Da dies aber leider nur selten der Fall ist, gibt es die Möglichkeit, den ökologisch erzeugten Strom über so genannte Zertifikate zu erwerben.

Das funktioniert so: Ein Wasserkraftwerk – beispielsweise in Norwegen – erzeugt eine bestimmte Menge sauberen Strom, beispielsweise 1000 kWh, und verkauft diesen auf dem Strommarkt. Dabei wird diese Handelsware in zwei Teile aufgeteilt: in die eigentliche Energie und in die Bestätigung (Zertifikat), dass dieser Strom ökologisch hergestellt wurde. Das Zertifikat kann nun verkauft werden, und der Strom, der ja immer noch da ist, muss dafür als »normaler« Strom ins Netz eingespeist werden. Die Zertifikate werden von einem deutschen Sromproduzenten gekauft, der dafür 1000 kWh seines – konventionellen – Stroms zu Ökostrom machen kann.
Das mag sich auf den ersten Blick nach einem Kuhhandel anhören, unter dem Strich wurden aber genau 1000 kWh ökologisch produzierter Strom hergestellt und verbraucht.

Es wäre sicher noch besser, wenn unser gesamter Strom ökologisch produziert würde. Bis es soweit ist, sind die Zertifikate ein erster Schritt in die richtige Richtung, denn sie zeigen den Stromkonzernen sehr deutlich die steigende Nachfrage nach sauberer Energie – und langfristig werden sich die Stromproduzenten nach der Nachfrage richten.

Die Zukunft hat begonnen

Die Gemeindewerke Nümbrecht haben die aktuelle Marktsituation genutzt und liefern ab sofort an alle Haushalte nur noch ökologisch zertifizierten Strom. Damit haben unsere Kunden die Möglichkeit, mit TÜV-geprüften Zertifikaten einen ersten Beitrag zu einer sichereren Zukunft beizutragen.
Diese Umstellung ist für unsere Kunden kostenfrei. Es gibt keine Preiserhöhung, Sie erhalten den zertifizierten Strom also zum gleichen Preis wie bisher den konventionellen.
Selbstverständlich werden wir den Markt auch weiterhin sehr kritisch im Auge behalten, um eventuelle Angebotsänderungen für unsere Kunden umsetzen zu können. Darüber hinaus werden für unsere Naturstrom-Kunden, die teilweise schon seit Jahren ausschließlich ökologisch produzierten Strom nutzen, die Preise sogar noch gesenkt.

Die Gemeindewerke sind in ganz besonderem Maße daran interessiert, für die Bürgerinnen und Bürgern Nümbrechts eine zukunftssichere Versorgung zu gewährleisten, und auch unseren Kindern und Enkeln eine möglichst lebenswerte Umwelt zu hinterlassen. Wir können und wollen unsere Energie eben nicht auf Kosten der kommenden Generationen zum billigstmöglichen Preis anbieten. Damit ergibt sich die Situation, dass es immer Anbieter geben wird, die ein paar Cent billiger sein werden – aber es ist ja allgemein bekannt, dass das Billigste nur selten auch das Beste ist.
Die GWN sind Partner der Bürgerinnen und Bürger – für ein lebenswertes Nümbrecht. Mit dem Umstieg auf zertifizierten Strom zeigen wir den Stromproduzenten, dass den Nümbrechterinnen und Nümbrechtern eine nachhaltige Versorgung, die die Umwelt schont, ein echtes Anliegen ist.